Liebe Gemeinde,

Sie werden es verschiedentlich vielleicht schon mitbekommen haben: die Kirchen in Deutschland formulieren in den letzten Jahren und Monaten zunehmend Präventionsmaßnahmen und Schutzkonzepte gegen sexualisierte und sexualisierende Gewalt und Missbrauch an Schutzbefohlenen. Grund dafür ist das Unrecht, das in Kirchen und kirchlichen Werken an Kindern und Jugendlichen verübt wurde und verübt wird. Dieses Unrecht hat in den letzten Jahren zunehmend Öffentlichkeit und Stimme bekommen und fordert von den Kirchen zurecht Aufarbeitung und Stellungnahme ein.
So haben wir als Evangelische Kirchengemeinde Brüggen-Elmpt ebenfalls ein Rahmenschutzkonzept verfasst und im Presbyterium verabschiedet. Darin sind Leitbild und Selbstverständnis, Ansprechpartner, Vorgehensweise, Meldekette, Schulung und rechtliche Aspekte aufgeführt. Es ist über unsere Homepage unter Downloads einsehbar.
Der Formulierungsprozess ist nicht abgeschlossen und solch ein Konzept wird sicher niemals allem gerecht, was dazu zu sagen wäre und was das Leid Einzelner betrifft. Melden Sie sich bitte zu Wort, wenn Ihnen darin etwas Wesentliches fehlen oder auffallen sollte; es wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst.
Mit verschriftlichten Konzepten und Weiterbildungen ist es nicht getan, doch möchten wir dies als Aufforderung und Mahnung auffassen, mit den uns Anvertrauten achtsamer und rücksichtsvoller umzugehen, damit niemand mit den Sorgen und dem Unrecht, das ihm oder ihr widerfährt, ungesehen bleibt.

Für das Presbyterium
Simon Fischer

 

Vorheriger ArtikelBethel-Brockensammlung
Nächster ArtikelMonatsspruch